Schenken Sie uns Ihr Vertrauen

Das Unternehmen Häusliche Krankenpflege Erika Freund hat es sich zur Aufgabe gemacht, älteren und pflegebedürftigen Menschen ein Leben ganz nach Ihren individuellen Wünschen zu ermöglichen. Sämtliche Anregungen die zur Verbesserung der Lebensqualität führen werden mit Verständnis aufgegriffen und wenn möglich in die Tat umgesetzt. Jeder Patient wird als eigene Persönlichkeit betrachtet und nicht als ein Kunde unter vielen. Es ist angedacht jedem Patienten eine für ihn individuell geplante Pflege zukommen zu lassen. Dabei gehört zur Pflege nicht nur der medizinische Bereich und der Bereich der Hauswirtschaftspflege, sondern auch die Aufrechterhaltung der sozialen Kontakte. Das Pflegepersonal ist somit nicht nur für das physische Wohlbefinden der Patienten verantwortlich, sondern auch für deren psychische Bedürfnisse Ansprechpartner.

Die gleiche Orientierung gilt für die Mitarbeiter. Die Unternehmung strebt nach einem motivationsfördernden Arbeitsklima. Respektvoller Umgang miteinander und mit den Patienten ist selbstverständlich. Die Mitarbeiter sollten stets bestrebt sein sich weiter zu bilden und neue Erkenntnisse zu gewinnen, die den Patienten und deren Pflege zu gute kommen. Ebenfalls werden die Mitarbeiter angeregt, ihre eigenen Ideen in die Pflege einzubringen und ihre Verbesserungsvorschläge auch den anderen Mitarbeitern und der Pflegedienstleitung zu unterbreiten.


Pflegestufen-Reform 2017

Die Pflegestufen-Reform 2017 soll den Bedürfnissen Pflegebedürftiger mit eingeschränkter Alltagskompetenz, also insbesondere Menschen mit Demenz mehr gerecht werden. Hierfür wird es dann einen neuen Begriff der Pflegebedürftigkeit geben, der geistige Erkrankungen mehr in den Vordergrund rückt. Neu ist dann, dass psychische und physische Faktoren der Pflegebedürftigkeit gleichgesetzt werden. Bisher wurde hauptsächlich die körperliche Komponente betrachtet, wenn es um die Einteilung in eine Pflegestufe ging.

Aus Pflegestufen werden Pflegegrade
Auch der Begriff der Pflegestufe ändert sich: ab 2017 heißen die Pflegestufen Pflegegrade. Die Abstufungen der Pflegebedürftigkeit werden neu vorgenommen, um den Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz gerecht zu werden: Diese bekommen ab 2017 voraussichtlich den jeweils höheren Pflegegrad zugesprochen. Die Umstellung erfolgt durch eine formale Übertragung der jetzigen Pflegestufen in das neue Modell.

>>Lesen Sie mehr dazu



Letzte Änderung am Montag, 12. September 2016 um 09:18:07 Uhr.

Zugriffe heute: 27 - gesamt: 110806.